Metro

Carolin Thummes - Wort, Bild, bewegtes Bild

Carolin Thummesgeboren 1968 in Düsseldorf, Deutschland
Matura
Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München
diverse Fernsehbeiträge
S-Zett Magazin, Nova-3Sat, 37 Grad, ZDF
Spiel und Dokumentarfilme als Drehbuchschreiberin und Regisseurin
seit 2004 wohnhaft in Wien
 
Bild-Fotografie und Text:
Einzelausstellungen und Lesungen in der Galerie Lukas Feichtner Wien, Galerie Trapp Salzburg, Orangerie München
Gruppenausstellungen in der Galerie Feichtner, masc Foundation, Leutner Wien
 
Messen:
Art Paris Grand Palais
Scope Basel
Pulse Miami
Ci Istanbul
eyes on Monat der Fotografie, Wien
 
Lesungen:
Nebendarsteller [Der Nebendarsteller:Galerie Lukas Feichtner, Wien:Katharina Stemberger liest ausgewählte Texte aus dem Buch "Der Nebendarsteller"]
Blickkontakt [Blickkontakt:Galerie Lukas Feichtner, Wien:Maria Happel und Dirk Nocker im Blickkontakt]

Ausstellungen:
Nebendarsteller

Der Nebendarsteller
 
Das Photo ist eine Abbildung zufälliger Begebenheiten an einem zufälligen Ort.
Das Photo ist eine endgültige Bestandaufnahme der Gegenwart.
Das Photo ist ein fließendes Element in fester Gestalt.
Das Photo als epische Form der Poesie des Augenblickes.
Das Photo als Aufblende eines Filmes in der Fantasiewelt des Betrachters.
Das Photo als Ansporn zu einer Reise in den Konjunktiv.
Das Photo in der Begrenzung eines Rahmens ist ein Widerspruch.
[mehr ..]

Blickkontakt

Blickkontakt
 
"Einen Raum erfassen, ein Gegenüber suchen, einseitig verharren oder gar nicht finden, ein flüchtiger Austausch, eine pure Begegnung, eine bleibende Erinnerung, ein kurzer Rausch, auch ein Bedauern ... zum Bild werden, ein Gesicht bekommen, ein Gegenüber sein. Die Stimme hallt, verliert sich in der Stille, der Blick verweht, der weiße Schleier schwindet, durch das Wort zerbarst der Zauber"
[mehr ..]

Buch:
Nebendarsteller

Der Nebendarsteller (erschienen im BUCHER Verlag)
der Hydrant als allwissender Beobachter seiner Zeit,
unverrückbar inmitten des Alltags,
einer, der nicht gesehen wird
und daher zum vortrefflichen Erzähler mutiert.

[Blick ins Buch]
[SZ Artikel vom 7.12.2011]

Aktuell:
Humor

DER HUMOR, EINE GOTTVERDAMMTE SUCHE .. (Manuskript, 240 Seiten)
ein ironisch-sarkastischer Blick auf die Kleindenkerei des Alltags,
eine durchaus liebevolle Betrachtung der Alltagspetitessen,
ein Credo für den Humor zwischen Grau und Grau.

in die freie Richtung

.. in die freie Richtung (Pitch zu einem künstlerischen Dokumentarfilm)

Ein filmischer Versuch, den Gedanken der Ortho-Bionomy® nach Arthur Lincoln Pauls (1929-1997) zu visualisieren. Zunächst war es nur die Neugierde einer Branchenfremden, Kurs um Kurs nimmt es mich in seinen Bann, verselbstständigt sich. Ein Sog - zwecklos oder ungewollt, ich kann mich ihm nicht widersetzen. Bewusstes Wahrnehmen, zuhören, zu verstehen, dass ein Impuls von mir ausreicht, eine sanfte Übertreibung des vorgefundenen Musters, um einem anderen bewusst werden zu lassen, dass er seinen Körper selbst in eine für ihn angenehme oder sogar schmerzfrei Haltung begeben kann. Das Credo der Ortho-Bionomy, schmerzfrei zu arbeiten, nur in die „freie Richtung“ zu gehen, überwindet schon die Mauern des starren Denkens. Es bedarf keiner Regeln, noch weniger einer Abfolge, auch keines Leitfadens, es stemmt sich gegen den Stillstand, denn es hat einen nicht fest zu legenden Weg bereits für sich ausgemacht. Arthur Lincoln Pauls wählte den Sanddollar, einen sich langsam fortbewegenden Seeigel, bewusst als Symbol der Ortho-Bionomy- Die strukturelle Mitte variabel, Arme und Beine weit ausgestreckt, an den Enden offen, fließend. Wie verschmilzt das Leitmotiv „The evolvement of the original concept“ mit den an die Osteopathie angelegten Techniken und Handhabung der Ortho-Bionomy? Diesen Weg in vielfältigen Ausprägungen möchte ich anhand von Auszubildenden, Behandler-innen, Lehrer-innen und ihrer Sichtweise zeichnen. Die Aufmerksamkeit liegt auf den Praktizierenden und ihrem individuellen Umgang mit dem „Sanddollar“. Das Konzept ist bewusst so offen wie die Lehre an sich.

Presse:
[Berichterstattung und Kommentare] Impressum / Kontakt:
Impressum

© 2019 Carolin Thummes


Metro

Carolin Thummes - Wort, Bild, bewegtes Bild

Carolin Thummesgeboren 1968 in Düsseldorf, Deutschland
Matura
Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München
diverse Fernsehbeiträge
S-Zett Magazin, Nova-3Sat, 37 Grad, ZDF
Spiel und Dokumentarfilme als Drehbuchschreiberin und Regisseurin
seit 2004 wohnhaft in Wien
 
Bild-Fotografie und Text:
Einzelausstellungen und Lesungen in der Galerie Lukas Feichtner Wien, Galerie Trapp Salzburg, Orangerie München
Gruppenausstellungen in der Galerie Feichtner, masc Foundation, Leutner Wien
 
Messen:
Art Paris Grand Palais
Scope Basel
Pulse Miami
Ci Istanbul
eyes on Monat der Fotografie, Wien
 
Lesungen:
Nebendarsteller [Der Nebendarsteller:Galerie Lukas Feichtner, Wien:Katharina Stemberger liest ausgewählte Texte aus dem Buch "Der Nebendarsteller"]
Blickkontakt [Blickkontakt:Galerie Lukas Feichtner, Wien:Maria Happel und Dirk Nocker im Blickkontakt]

Ausstellungen:
Nebendarsteller

Der Nebendarsteller
 
Das Photo ist eine Abbildung zufälliger Begebenheiten an einem zufälligen Ort.
Das Photo ist eine endgültige Bestandaufnahme der Gegenwart.
Das Photo ist ein fließendes Element in fester Gestalt.
Das Photo als epische Form der Poesie des Augenblickes.
Das Photo als Aufblende eines Filmes in der Fantasiewelt des Betrachters.
Das Photo als Ansporn zu einer Reise in den Konjunktiv.
Das Photo in der Begrenzung eines Rahmens ist ein Widerspruch.
[mehr ..]

Blickkontakt

Blickkontakt
 
"Einen Raum erfassen, ein Gegenüber suchen, einseitig verharren oder gar nicht finden, ein flüchtiger Austausch, eine pure Begegnung, eine bleibende Erinnerung, ein kurzer Rausch, auch ein Bedauern ... zum Bild werden, ein Gesicht bekommen, ein Gegenüber sein. Die Stimme hallt, verliert sich in der Stille, der Blick verweht, der weiße Schleier schwindet, durch das Wort zerbarst der Zauber"
[mehr ..]

Buch:
Nebendarsteller

Der Nebendarsteller (erschienen im BUCHER Verlag)
der Hydrant als allwissender Beobachter seiner Zeit,
unverrückbar inmitten des Alltags,
einer, der nicht gesehen wird
und daher zum vortrefflichen Erzähler mutiert.

[Blick ins Buch]
[SZ Artikel vom 7.12.2011]

Aktuell:
Humor

DER HUMOR, EINE GOTTVERDAMMTE SUCHE .. (Manuskript, 240 Seiten)
ein ironisch-sarkastischer Blick auf die Kleindenkerei des Alltags,
eine durchaus liebevolle Betrachtung der Alltagspetitessen,
ein Credo für den Humor zwischen Grau und Grau.

in die freie Richtung

.. in die freie Richtung (Pitch zu einem künstlerischen Dokumentarfilm)

Ein filmischer Versuch, den Gedanken der Ortho-Bionomy® nach Arthur Lincoln Pauls (1929-1997) zu visualisieren. Zunächst war es nur die Neugierde einer Branchenfremden, Kurs um Kurs nimmt es mich in seinen Bann, verselbstständigt sich. Ein Sog - zwecklos oder ungewollt, ich kann mich ihm nicht widersetzen. Bewusstes Wahrnehmen, zuhören, zu verstehen, dass ein Impuls von mir ausreicht, eine sanfte Übertreibung des vorgefundenen Musters, um einem anderen bewusst werden zu lassen, dass er seinen Körper selbst in eine für ihn angenehme oder sogar schmerzfrei Haltung begeben kann. Das Credo der Ortho-Bionomy, schmerzfrei zu arbeiten, nur in die „freie Richtung“ zu gehen, überwindet schon die Mauern des starren Denkens. Es bedarf keiner Regeln, noch weniger einer Abfolge, auch keines Leitfadens, es stemmt sich gegen den Stillstand, denn es hat einen nicht fest zu legenden Weg bereits für sich ausgemacht. Arthur Lincoln Pauls wählte den Sanddollar, einen sich langsam fortbewegenden Seeigel, bewusst als Symbol der Ortho-Bionomy- Die strukturelle Mitte variabel, Arme und Beine weit ausgestreckt, an den Enden offen, fließend. Wie verschmilzt das Leitmotiv „The evolvement of the original concept“ mit den an die Osteopathie angelegten Techniken und Handhabung der Ortho-Bionomy? Diesen Weg in vielfältigen Ausprägungen möchte ich anhand von Auszubildenden, Behandler-innen, Lehrer-innen und ihrer Sichtweise zeichnen. Die Aufmerksamkeit liegt auf den Praktizierenden und ihrem individuellen Umgang mit dem „Sanddollar“. Das Konzept ist bewusst so offen wie die Lehre an sich.

Presse:
[Berichterstattung und Kommentare] Impressum / Kontakt:
Impressum

© 2019 Carolin Thummes


Carolin Thummes - Wort, Bild, bewegtes Bild

Carolin Thummes geboren 1968 in Düsseldorf, Deutschland
Matura
Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film in München
diverse Fernsehbeiträge
S-Zett Magazin, Nova-3Sat, 37 Grad, ZDF
Spiel und Dokumentarfilme als Drehbuchschreiberin und Regisseurin
seit 2004 wohnhaft in Wien
 
Bild-Fotografie und Text:
Einzelausstellungen und Lesungen in der Galerie Lukas Feichtner Wien, Galerie Trapp Salzburg, Orangerie München
Gruppenausstellungen in der Galerie Feichtner, masc Foundation, Leutner Wien
Messen:
Art Paris Grand Palais
Scope Basel
Pulse Miami
Ci Istanbul
eyes on Monat der Fotografie, Wien
 
Lesungen:
Nebendarsteller Nebendarsteller Nebendarsteller [Der Nebendarsteller:Galerie Lukas Feichtner, Wien:Katharina Stemberger liest ausgewählte Texte aus dem Buch]
Blickkontakt Blickkontakt Blickkontakt [Blickkontakt:Galerie Lukas Feichtner, Wien:Maria Happel und Dirk Nocker im Blickkontakt]
Ausstellungen:
Nebendarsteller

Der Nebendarsteller
 
Das Photo ist eine Abbildung zufälliger Begebenheiten an einem zufälligen Ort.
Das Photo ist eine endgültige Bestandaufnahme der Gegenwart.
Das Photo ist ein fließendes Element in fester Gestalt.
Das Photo als epische Form der Poesie des Augenblickes.
Das Photo als Aufblende eines Filmes in der Fantasiewelt des Betrachters.
Das Photo als Ansporn zu einer Reise in den Konjunktiv.
Das Photo in der Begrenzung eines Rahmens ist ein Widerspruch.
[mehr ..]

Blickkontakt

Blickkontakt
 
"Einen Raum erfassen, ein Gegenüber suchen, einseitig verharren oder gar nicht finden, ein flüchtiger Austausch, eine pure Begegnung, eine bleibende Erinnerung, ein kurzer Rausch, auch ein Bedauern ... zum Bild werden, ein Gesicht bekommen, ein Gegenüber sein. Die Stimme hallt, verliert sich in der Stille, der Blick verweht, der weiße Schleier schwindet, durch das Wort zerbarst der Zauber"
[mehr ..]

Buch:
Nebendarsteller

Der Nebendarsteller (erschienen im BUCHER Verlag)
der Hydrant als allwissender Beobachter seiner Zeit,
unverrückbar inmitten des Alltags,
einer, der nicht gesehen wird
und daher zum vortrefflichen Erzähler mutiert.

[Blick ins Buch]
[SZ Artikel vom 7.12.2011]

Aktuell:
Humor

DER HUMOR, EINE GOTTVERDAMMTE SUCHE .. (Manuskript, 240 Seiten)
ein ironisch-sarkastischer Blick auf die Kleindenkerei des Alltags,
eine durchaus liebevolle Betrachtung der Alltagspetitessen,
ein Credo für den Humor zwischen Grau und Grau.

in die freie Richtung

.. in die freie Richtung (Pitch zu einem künstlerischen Dokumentarfilm)

Ein filmischer Versuch, den Gedanken der Ortho-Bionomy® nach Arthur Lincoln Pauls (1929-1997) zu visualisieren. Zunächst war es nur die Neugierde einer Branchenfremden, Kurs um Kurs nimmt es mich in seinen Bann, verselbstständigt sich. Ein Sog - zwecklos oder ungewollt, ich kann mich ihm nicht widersetzen. Bewusstes Wahrnehmen, zuhören, zu verstehen, dass ein Impuls von mir ausreicht, eine sanfte Übertreibung des vorgefundenen Musters, um einem anderen bewusst werden zu lassen, dass er seinen Körper selbst in eine für ihn angenehme oder sogar schmerzfrei Haltung begeben kann. Das Credo der Ortho-Bionomy, schmerzfrei zu arbeiten, nur in die „freie Richtung“ zu gehen, überwindet schon die Mauern des starren Denkens. Es bedarf keiner Regeln, noch weniger einer Abfolge, auch keines Leitfadens, es stemmt sich gegen den Stillstand, denn es hat einen nicht fest zu legenden Weg bereits für sich ausgemacht. Arthur Lincoln Pauls wählte den Sanddollar, einen sich langsam fortbewegenden Seeigel, bewusst als Symbol der Ortho-Bionomy- Die strukturelle Mitte variabel, Arme und Beine weit ausgestreckt, an den Enden offen, fließend. Wie verschmilzt das Leitmotiv „The evolvement of the original concept“ mit den an die Osteopathie angelegten Techniken und Handhabung der Ortho-Bionomy? Diesen Weg in vielfältigen Ausprägungen möchte ich anhand von Auszubildenden, Behandler-innen, Lehrer-innen und ihrer Sichtweise zeichnen. Die Aufmerksamkeit liegt auf den Praktizierenden und ihrem individuellen Umgang mit dem „Sanddollar“. Das Konzept ist bewusst so offen wie die Lehre an sich.

Presse:
[Berichterstattung und Kommentare] Impressum / Kontakt:
Impressum

© 2019 Carolin Thummes