[thummes.net::Startseite] → [film]


 
 
 

Film

Das nackte Leben

[2012/13] Das nackte Leben

"Ich habe den Titel des Films", sagt sie mir: "Das nackte Leben". Sie strahlt mich an, ihr kahler Kopf glänzt in der Sonne, sie wirkt fröhlich, unbeschwert, ich nicke, stimme ihr zu, "Du hast Recht, das ist der Titel. Er ist einfach gut". 2006 erlag sie ihrer Krebserkrankung. 5 Jahre später durchforste ich mein Filmmaterial. Die Gedanken von vier Frauen kreisen noch in meinem Kopf. Ich habe sie ein Jahr mit der Kamera begleitet - am Scheidepunkt zwischen Leben, Weiterleben und Nichtmehrsein. Jetzt begebe ich mich erneut auf die Suche mit der Filmkamera, dem Photoapparat, dem Bleistift.
In der Gewissheit zu Sterben, verfrüht zu Sterben, rausgerissen aus dem Alltag, weggerissen von Partner und kleinen Kindern, entrissen dem Traum, der Illusion, offenbart sich das "nackte Leben".
Es entsteht ein Credo für das Leben.
Hochzeitszone

[2005] Hochzeitszone

Eine improvisierte Komödie über das Heiraten, gedreht an zwei Drehtagen mit Konzept, aber ohne Drehbuch, finanziert mit einem "No Budget". Der Film zeigt eine Hochzeitsfeier, aufgezwungen von Eltern und Freunden, die nach ihrem Egoismus und dem möglichst hohen Spaßfaktor handeln. Das überrumpelte Brautpaar wird umgangen, dessen Wünsche überhört. So ist auch die Umgebung, in der das Brautpaar seinen "schönsten Tag im Leben" verbringen muß, ein überladenes Romantik-Hotel in rosa und weißem Plüsch, gelegen in Bad Saarow, Erich Honeckers ehemaligem Ferienparadies. Mit fließendem Alkohol steigt die Stimmung, "Das ist eine Hochzeit, da wird gelacht!", sagt die Brautmutter. Die Gesellschaft wird hemmungsloser, offenbart ihr wahres Gesicht im Laufe des Abends; das Brautpaar wird zur Nebenrolle, zum Opfer degradiert.
Das Portrait einer sinnentleerten Gesellschaft, die selbst zur Farce wird und schon lange nicht mehr nach dem Grund ihres Handelns fragt.
37° - Schönsein wie zuvor

[2003] 37° - Schönsein wie zuvor

Dokumentation über Chemotherapie und Haarverlust. Die Krankheit wird sichtbar, "Jetzt bin ich niemand mehr", die Haare als sekundäres Geschlechtsorgan. Eine Friseurin in Berlin begleitet den Weg durch die Chemotherapie in ihrem Salon nach Ladenschluß.
Der König vom Block

[2001] Der König vom Block

Kosmos: Berliner Hinterhof
Eine Milieustudie um einen Hausmeister und seine Mieter, den König vom Block, Tür 1-10, sein Reich, seine Untertanen, der Ungekrönte und die Eigenwilligen. Skurrilitäten, Berliner Flair, dahinter eine Geschichte über die Einsamkeit.
have a great day

[1997] have a great day

Eine menschliche Barbiepuppe in stimmiger rosaroter Plastikwelt. Sie lebt in einem Tamagotchispiel, äußert ihre Wünsche über Geschrei und Symbole. Drei Männer müssen ihre Bedürfnisse befriedigen, wollen Sie bei dem japanischen Spielzeughersteller angestellt werden. Eine Überspitzung des Tamagotchi-Wahns der 90er. Abschlussfilm der HFF, München.
Diverse Beiträge

[1994 bis 1997]

Verschiedene kurze Beiträge und Satiren im Auftrag des ZDF, 3SAT und Vox.
Waterloo 1991

[1991] Waterloo 1991

Napoleon Bonaparte, seiner Männlichkeit beraubt im Sarkophag, berichten die Medien. Der Feldherr steht wieder auf, um seine letzte Schlacht zu kämpfen. Es gibt ein Waterloo nach Waterloo...
Vorbei, Verweht, Nie Wieder

[1990] Vorbei, Verweht, Nie Wieder

Versuch einer filmischen Umsetzung von Rainer Maria Rilkes Gedicht "Der Panther". Eine Schaufensterpuppe erlebt einen Tag in der Stadt und kehrt hinter das Glas zurück.
Pas de corbeau

[1989] Pas de corbeau

Eine Baletttänzerin dreht auf dem örtlichen Friedhof ihre Pirouetten, die Musik spielt in ihrer Vorstellung, die Grabsteine dienen als Zuschauer.
 
 
 
© 2012 Carolin Thummes | feichtnergallery.com